Eisberg

Die Anomalie des Wassers

In Coole Entdeckungen by Thulani MLeave a Comment

Anomalie des Wassers

Wasser ist ein Stoff der für alle Lebewesen auf dieser Erde absolut Notwendig ist. Ebenfalls ist dieser Stoff allerdings merkwürdig da er eine sogenannte Dichteanomalie aufweist. Normalerweise kann man sich darauf verlassen dass Stoffe bei abnehmender Wäre auch an Volumen abnehmen und somit dichter werden. Das kommt daher, dass die Teilchen eines Stoffs sich in diesem Fall langsamer bewegen und somit nicht so stark voneinander abprallen, würde der absolute Nullpunkt erreicht werden, würden die Teilchen sich letztendlich gar nicht mehr bewegen.

Beim Wasser allerdings ist das so nicht der Fall. Sobald die Temperatur von Wasser unter 4 Grad Celsius fällt nimmt das Volumen von Wasser wieder zu. Wir wissen alle, dass Wasser bei etwa 0 friert doch es bilden sich bereits bei Temperaturen von unter 4 Grad Eiskristalle. Da diese Kristalle mehr Platz aufbrauchen als nur das Kalte Wasser dehnt sich das frierende Wasser dann wieder aus. Daher sollte man zum Beispiel keine mit Wasser gefüllte Glasflasche längere Zeit in die Gefriertruhe legen.

Wasser Molekül Struktur

Quelle: k1_g_wasser-molekuele_e_en

Wenn Es also nun Winter wird und die Temperaturen unter 3°-0° fallen friert das Eis auf der Wasseroberfläche ein und ist somit dichter als das nicht gefrorene Wasser, das sich darunter befindet. Daher schwimmt das gefrorene Eis auf dem dichteren flüssigen Wasser.

Aus diesem Grund schwimmen Eisberge auch auf dem Wasser und gehen nicht unter. Sie werden von dem dichteren flüssigen Wasser getragen. Die Tatsache, dass Wasser allerdings in den Tiefen des Ozeans nicht friert, macht die Vielfalt des dort existierenden Lebens erst möglich. Fische, Korallen, Pflanzen, Plankton, Delfine, Quallen und all die anderen Meerestiere an die Sie denken können, könnten in den Tiefen des Meeres nämlich wohl kaum überleben, wenn das Wasser anfangen würde zu gefrieren.

Leave a Comment